Warum Partei-Frei? 

Wen kann man wählen? Wer vertritt die Wünsche der Bürger? Ist nicht alles von einem gigantischen Parteienfilz verkrustet? Können sich Parteimitglieder, die individuell denken und sich wirklich für Bürgeranliegen engagieren wollen, überhaupt durchsetzen?

Nein, ich sehe in der derzeitigen Parteien-Politik keine Möglichkeit mehr meiner Bürger-Wahlpflicht nachzukommen. Nur partei-freie Mitglieder der Stadt- bzw. Kreisräte, in Land-bzw. Bundestag können die Anliegen der Bürger der Regionen vertreten ohne Beeinflussung von Parteienzwang und Lobbyismus. Daher unterstütze ich die Bewegung für parteilose Kandidaten. Ich sehe mich mit meiner Kandidatur als Teil einer beginnenden Bewegung zu mehr Demokratie von Grund auf.

Damit Visionen sich entfalten und unangenehme Wahrheiten durch Transparenz und Einsicht in die Notwendigkeit gemeinsam getragen werden können. 

Aber hat man als Einzelner denn überhaupt eine Chance?

Das Grundgesetz hat für parteilose Kandidaten die Erststimme vorgesehen, mit der man einzelne Direktkandidaten wählen kann. Die einzelnen Direktkandidaten bleiben nur ihrem eigenen Gewissen und ihren Wählern verpflichtet. Angesichts der heutigen Politikverdrossenheit und Wahlunlust ist es an der Zeit neue Wege für eine direkte Demokratie zu finden.